Golfgenuss und Spitzensport mitten in
Frankfurt

DGL Heimspieltag – die rote Wand stand


Unser Heimspieltag war wieder einmal eine runde Sache, auch wenn sportlich nicht alles nach unseren Wünschen lief. Sie, liebe Mitglieder, und zahlreiche weitere Zuschauer bildeten an zwei heißen Sommertagen eine prächtige Kulisse für Spitzensport auf höchstem Niveau.  

Am zweiten Spieltag der 1. Bundesliga der KRAMSKI Deutsche Golf Liga haben unsere Damen mit dem erneuten Erreichen des vierten Platzes voll ihr Soll erfüllt, während die Herren nach guten Vierern dann in den Einzeln früh den Faden verloren und letztlich ihren Heimvorteil leider nicht nutzen konnten. 

Die Damen haben eine sehr solide Leistung gezeigt und damit bewiesen, dass sie in der 1. Bundesliga nicht nur im Kampf um den Klassenerhalt mithalten können, sondern durchaus auch mit einem Auge weiter nach oben schielen dürfen. Platz 4 war der Lohn für einen engagierten Auftritt unserer Mädels. Fast wäre es sogar noch gelungen, die routinierte Mannschaft des Münchener GC abgefangen. 

"Das war eine enge Kiste. Wir sind nur drei Schläge hinter München und nur sechs Schläge hinter Reichswald - also absolut auf Schlagdistanz. Wir haben uns für Stuttgart vorgenommen, diese Schläge gutzumachen und bereiten uns dementsprechend ab jetzt darauf vor. Alles in allem haben meine Mädels zu Hause eine solide Leistung gezeigt. Wir müssen schauen, ob wir bei den Vierern noch mal eine gute Kombination austüfteln können", gibt sich unser Coach Michael Totzke mit dem Erreichten keineswegs zufrieden, sondern möchte noch mehr aus seinem Team herauskitzeln. 

Bérénice Bronner und US-Heimkehrerin Katharina Keilich brachten im Einzel mit jeweils 72 Schlägen die besten Scores für das Team in die Wertung. 

Momentum bei Herren früh verloren
Nach den Vierern, die am Samstag gespielt wurden, lagen unsere Jungs auf Rang 3 noch aussichtsreich und hatten auf den GC Hubbelrath nur sechs Schläge Rückstand. 

Unterschiedlicher hätte der Tag für die beiden Traditionsclubs am Sonntag allerdings nicht laufen können: 47 Schläge benötigte unser Team mehr als der Deutsche Mannschaftsmeister, der sich damit klar den Tagessieg sicherte. 

Unsere Mannschaft erwischte einen ganz unglücklichen Start in den Tag wodurch das Momentum früh weg war und so landete das Team von Trainer Jan Förster mit 16 Schlägen Rückstand auf einen deutlich verbesserten Hamburger GC am Ende des Feldes. Der Trainer selbst war gesundheitlich angeschlagen und konnte sein Team an diesem Tag nicht vom Fairwayrand aus unterstützen. Keith Coveney sprang ein, konnte aber auch nicht verhindern, dass sich der Tag für unsere Jungs in eine sehr unerfreuliche Richtung entwickelte."Wir müssen jetzt eine Analyse machen, was heute da draußen passiert ist", kommentierte Jan Förster das Ergebnis kämpferisch. "Für die zahlreich erschienenen Zuschauer, bei denen wir uns sehr für die Unterstützung bedanken, war das natürlich schade. Wir müssen jetzt zusammenstehen und mit Teamgeist nach Hamburg schauen", blickt Förster schon voraus. Am 23. und 24. Juni steht der Gang in die Elbmetropole auf dem Spielplan. 

Von vielen Gästen wurden die Clubverantwortlichen auf das tolle Bild angesprochen, das die Frankfurter Fans abgaben: Auf der gesamten Anlage waren hunderte Zuschauer unterwegs. Vor allem die Flights, in denen Frankfurter Athleten dabei waren, wurden von einem Tross in Heimtrikotfarbe Rot begleitet. 

Ergebnisse Herren 
Einzel:

Ben Bradley +1
Tim Mayer +2
Max Röhrig +3
Max Hirsch +6
Daniel Tack +7
Stefan Wiedergrün +7
Gregor Weck +7
Lukas Buller +8

Vierer:

Daniel Tack/Lukas Buller +1
Stefan Wiedergrün/Tim Mayer +2
Ben Bradley/Max Hirsch +3
Moritz Muhl/Max Röhrig +12


Ergebnisse Damen
Einzel: 
Bérénice Bronner +1
Katharina Keilich +1
Marie Coors +4
Hannah Roßmanith +5
Katharina Dorsheimer +7
Alina Mainberger +8
Vierer:
Katharina Keilich/Marie Coors +3
Katharina Dorsheimer/Alina Mainberger +4
Bérénice Bronner/Barbara Korte +11

Kader Herrenmannschaft, 1. Bundesliga
Martin Keskari, Maximilian Röhrig (beide Profis), Lukas Euler (+4,7), Stefan Wiedergrün (+3,5), Valentin Haack (+2,4), Lukas Buller (+2,4), Sebastian von den Hoff (+2,0), Tim Mayer (+2,2), Ben Bradley (+2,0), Lukas Köble (+0,8), Tom Reichmann (+1,0), Gregor Weck (+0,9), Boris Wölfel (+0,7), Max Hirsch (+0,7), Valentin Smits (+0,3), Florian Coors (+0,2), Lennart Brauer (-0,4), Daniel Tack (-0,7), Aki Hechler (-2,2), Phil Winter (-2,9), Trainer: Jan Förster, Kapitän: Nils Tank 

Kader Damenmannschaft, 1. Bundesliga
Marie Coors (+3,6), Katharina Johanna Keilich (+2,3), Bérénice Bronner (+0,9), Amina Wolf (+0,9), Hannah Roßmanith (-1,0), Katharina Söhnlein (-1,0), Katharina Lisa Dorsheimer (-1,2), Barbara Korte (-0,7), Jill-Marie Schertel (-1,4), Alina Mainberger (-2,2), Catharina Graf (-2,9), Gloria Vergin (-2,8), Jette Ohlert (-2,8), Ann-Kathrin Wünsch (-2,9), Clara Scherm (-4,1), Carina Junker (-4,9), Trainer: Michael Totzke, Kapitänin: Annabelle Kummerant 

Die rote Wand – Frankfurter Fans am 18. Grün (Foto: DGV/stebl)

Katharina Keilich - kam mit viel Selbstvertrauen aus den USA zurück und steuerte bei ihrem ersten Einsatz in diesem Jahr den besten Einzelscore zum Team-Ergebnis der Damenmannschaft bei (Foto: DGV/stebl)

Ben Bradley kämpfte sich mit einer Verletzung am Finger durch das Wochenende - im Einzel am Sonntag wusste er dennoch zu überzeugen (Foto: DGV/stebl)