Golfgenuss und Spitzensport mitten in
Frankfurt

Solider Start in die Liga – Frankfurter Teams zeigen gute Leistungen


Der Saisonauftakt in der 1. Bundesliga der KRAMSKI Deutsche Golf Liga hatte es in sich. Bei unseren Herren stand am Ende nach einem nervenaufreibenden Tag Platz drei, wobei die Tendenz klar nach oben zeigt. Unsere Damen freuten sich bei ihrer Premiere nach dem Wiederaufstieg, mit sehr soliden Leistungen den vierten Platz erkämpft zu haben.

Ben Bradley hatte an diesem Spieltag die Ehre, gleich zweimal mit Max Kieffer auf der Runde zu sein. Der Tour-Profi des Elite Team Germany hat Gastgeber und Titelverteidiger GC Hubbelrath wieder kräftig unter die Arme gegriffen. Im Einzel brachte Ben eine 75 (+3) in die Wertung. Diese war eigentlich sehr solide, wäre da nur auf Bahn 6 nicht der Triple-Bogey auf die Karte gerutscht. Vom Spiel mit dem erfahrenen Tour-Pro war Ben sehr beeindruckt: "Das war cool und hat echt Spaß gemacht. Max ist ein beeindruckender Spieler, der selbst an einem schlechten Tag wenige Fehler macht und nicht ohne Grund seit Jahren Erfolg auf der Tour hat."

Bester Spieler unseres Teams war im Einzel Max Hirsch, der trotz eines Doppelbogeys eine gute 70 (-2) unterschrieb. In der Breite wurde das Team-Ergebnis so gut, weil mit Moritz Muhl, Stefan Wiedergrün und Tim Mayer drei Spieler Scorekarten mit 72 Schlägen unterschrieben und auch Lukas Buller mit einer 74 (+2) noch sehr solide unterwegs war.

Jan Förster und seine Jungs erlebten also einen schönen Tag, der unser Team im Zwischenklassement auf Platz zwei zeigte. Die elf Schläge Vorsprung auf Hubbelrath wollte der Coach aber nicht überbewerten: "Der Tag hat das gebracht, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben einen tollen Teamspirit und nach diesem schönen Tag schauen wir schon wieder nach vorne."

Nach Platz zwei in den Einzeln war die Stimmung also bestens. Bei den Vierern allerdings gaben unsere Herren im Vergleich zu Hubbelrath in Summe 13 Schläge ab und so musste das Team am Ende doch mit Platz drei zufrieden sein.

Nach dem schlechten Start in die zweite Runde entwickelte sich für Jan Förster und unseren Kapitän Nils Tank ein nervenaufreibender Tag. Lukas Buller und Ben Bradley wendeten ihren Vierer am Ende mit zwei finalen Birdies zwar noch zum Guten und kamen Even Par ins Clubhaus, aber insgesamt vergab unser Team vor allem auf der Backnine etliche Chancen, wieder Boden gutzumachen. "Das fühlt sich nicht gut an", konstatierte der Coach am Abend. Die Zuversicht ist bei unseren Herren vor dem Heimspieltag aber keineswegs gewichen, denn in den Einzeln hatte die Mannschaft angedeutet, was in ihr steckt. "Wir spielen dieses Jahr vorne mit, müssen das nur auch zu Ende spielen", ist Jan Förster mit letztlich positiven Erkenntnissen aus diesem Saisonauftakt gekommen.

Starker Start der Damen
Nach dem Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga haben unsere Damen in St. Leon-Rot einen sehr gelungenen Auftakt erlebt. Trainer Michael Totzke war nach zwei anstrengenden Tagen zwar müde, aber auch sehr zufrieden mit dem, was er von seinen Spielerinnen gesehen hatte. Nach den Vierern, die in St. Leon-Rot zunächst gespielt wurden, lag unser junges Team noch auf Platz fünf. Sehr überzeugend dabei die 75 (+3) von Clara Scherm und Hannah Roßmanith, für die die 1. Bundesliga komplettes Neuland war.

"Das war richtig, richtig gut", war Michael Totzke mehr als zufrieden. Auch die beiden anderen Vierer sah der Coach mit positiven Aspekten, auch wenn die nackten Zahlen zunächst nicht so aussehen. Wie "Babsi" Korte und "Katha" Dorsheimer eine zehn auf einem Par 4 verarbeiteten und sofort mit Par-Birdie konterten, nötigte dem Coach gehörigen Respekt ab: "Daran sieht man, wie gut die Stimmung in der Truppe ist. Da gibt jeder bis zum Ende alles. Das ist wirklich toll!"

In den Einzeln wurde die überzeugende Leistung belohnt, sodass unser Team im Spieltagsklassement noch um einen Platz nach oben klettern und den Stuttgarter GC zwei Zähler hinter sich lassen konnte.

Bérénice Bronner lieferte eine 71 (-1) ab und auch die 73 (+1) von Marie Coors fand sehr die Zustimmung des Coaches, auch wenn Marie selbst immer den Anspruch an sich selber hat, unter Par zu bleiben.

"Die Tendenz ist klar nach oben, keiner hat sich hängenlassen und die Vorgaben wurden alle umgesetzt. Ich bin echt happy", geriet Michael Totzke angesichts der Leistung seines Teams ins Schwärmen. Auch für die nächsten Spieltage ist der erfahrene Trainer sehr zuversichtlich, weil sein Team breit aufgestellt ist. Begeistert war Michael Totzke auch von der sportlich fairen und freundschaftlichen Atmosphäre sowie dem Umgang der Teams und Coaches in der 1. Bundesliga. Das alles macht viel Lust auf mehr.

Am 26. und 27 Mai tragen wir auf unserer Anlage den 2. Spieltag in der 1. Bundesliga aus, zu dem sich bei den Damen die fünf besten Mannschaften aus dem Süden sowie bei den Herren die fünf besten Mannschaften aus dem Norden bei uns in Frankfurt treffen. Unsere Mannschaften freuen sich schon heute auf die bereits legendäre Unterstützung durch unsere Mitglieder.

Ergebnisse Herren Einzel:
Max Hirsch -2
Moritz Muhl Even Par
Stefan Wiedergrün Even Par
Tim Mayer Even Par
Lukas Buller +2
Ben Bradley +3
Martin Keskari +6
Daniel Tack +9

Vierer:
Ben Bradley/Lukas Buller Even Par
Martin Keskari Max Hirsch +4
Moritz Muhl/Daniel Tack +4
Stefan Wiedergrün/Tim Mayer +4

Ergebnisse Damen Einzel:
Bérénice Bronner -1
Marie Coors +1
Barbara Korte +2
Alina Mainberger +5
Clara Scherm +9
Hannah Roßmanith +11

Vierer:
Clara Scherm/Hanna Roßmanith +3
Marie Coors/Bérénice Bronner +5
Katharina Dorsheimer/Barbara Korte +8

Dynamischer Abschlag – Max Hirsch steuert einen Score von -2 zum Teamergebnis der Herrenmannschaft bei (Foto: DGV/stebl)

Der Jubel nach einem versenkten Putt – Moritz Muhl zeigt die Richtung an, in die es für sein Team in dieser Saison gehen soll (Foto: DGV/stebl)

Geglückte Premiere nach dem Wiederaufstieg: Unser Damenteam (v.l.) Barbara Korte, Gloria Vergin, Bérénice Bronner, Annabelle Kummerant (Kapitänin), Clara Scherm, Katharina Dorsheimer, Jette Ohlert, Ann-Kathrin Wünsch, Hannah Roßmanith, Carina Junker, Marie Coors, Michael Totzke (Trainer), Foto: Matthias Lettenbichler